ifo-Institut zu Wohnungsbau

„Es wird immer schlimmer”

München (dpa). - Die Auftragslage im deutschen Wohnungsbau wird immer schlechter. Im Oktober berichteten 48,7 Prozent der Unternehmen von Auftragsmangel, wie das Münchner ifo-Institut mitteilte. Das waren 2,1 Prozentpunkte mehr als vor einem Monat.
Wohnen Wohnungspolitik
Die Auftragslage im deutschen Wohnungsbau wird immer schlechter. Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Der Anteil der Firmen, die unter Stornierungen leiden, stieg auf den neuen Höchstwert von 22,2 Prozent, 0,8 Punkte mehr als im September. Das Geschäftsklima verharrte saisonbereinigt mit minus 54,7 auf dem extrem schlechten Niveau des Septembers.

„Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen”, sagte Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.” Fast jeder zweite Betrieb leide mittlerweile unter Auftragsmangel und es würden jeden Monat mehr, betonte der Experte. Für einige werde die Situation bedrohlich, jedes zehnte Unternehmen melde bereits Finanzierungsschwierigkeiten.

Und schnelle Besserung ist nicht in Sicht: „Der Ausblick für den Wohnungsbau bleibt finster, die Unternehmen stimmen sich auf harte Zeiten ein”, sagte Wohlrabe.Die Erwartungen der Unternehmen notierten laut ifo bei „außerordentlich schlechten” minus 63,9 Punkten.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauingenieur (m/w/d)/Architekten (m/w/d) im..., Jever  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen