In Sachsen-Anhalt

Sinkende Umsätze im Baugewerbe

Halle (dpa). - Nominal und real ist der Umsatz im Bauhauptgewerbe im ersten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken. Einzelne Bereiche waren unterschiedlich betroffen.
Bau Konjunkturentwicklung
Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert

Das Bauhauptgewerbe in Sachsen-Anhalt hat im ersten Quartal dieses Jahres weniger Umsatz erzielt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die 303 Betriebe in den Bereichen Hoch- und Tiefbau sowie im Bereich der vorbereitenden Baustellenarbeiten haben nach Angaben des Landesstatistikamts zwischen Januar und März insgesamt 497,1 Millionen Euro Umsatz verzeichnet.

Einschließlich Preiserhöhungen (nominal) waren das 1,6 Prozent weniger. Bereinigt um Preiserhöhungen (real) sei der Umsatz im ersten Quartal 2024 sogar um 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Nur der gewerbliche und industrielle Tiefbau habe die realen Umsätze erhöht, alle anderen Sparten hätten Einbußen verbucht.

Vor allem im Wohnungsbau sei der Umsatz deutlich geringer (nominal minus 29 Prozent) ausgefallen, hieß es. Im gewerblichen und industriellen Hochbau (plus 2,7 Prozent) sowie im Tiefbau (plus 12,8 Prozent) dagegen sei der Umsatz nominal gestiegen. Über die Hälfte des gesamten Umsatzes sei in diesen Bereichen erzielt worden.

Ende März waren mit 16 994 Beschäftigten etwa 0,7 Prozent weniger Menschen im Bauhauptgewerbe beschäftigt als zum vergleichbarem Zeitpunkt 2023.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen..., Nordenham  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) für Vertriebs-Aussendienst, Ratingen  ansehen
Ingenieur/-in für den Garten- und Landschaftsbau /..., Berlin  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen