Bau der U4 auf den Grasbrook

Siegerentwurf steht fest

Hamburg (dpa). - Der Sieger des Architektur-Wettbewerbs zur Gestaltung des Baus der U4 auf den Grasbrook steht fest. „Eine elegante Brücke mit Karbon-Elementen, die die Elbe überspannt, ein aufgeständertes Stahlviadukt für die U-Bahn-Trasse und eine über dem Moldauhafen schwebende U-Bahn-Station - so soll die Verlängerung der U4 auf den Grasbrook aussehen”, teilte die Hochbahn am Donnerstag mit.

Die Jury habe den Entwurf des Konsortiums Schlaich Bergermann Partner (Stuttgart), Architekten von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg) und WTM Engineers (Hamburg) überzeugt. Insgesamt acht Planungsteams hatten sich den Angaben zufolge an dem Wettbewerb beteiligt.

Stephanie Holk, Hochbahn-Bereichsleiterin Projektbau, betonte, es sei noch viel Planung und Abstimmung notwendig, bevor die Bauarbeiten starten können. „Wenn alles gut läuft, könnten wir aber schon im Jahr 2031 auch dieses Projekt erfolgreich abschließen”, sagte sie. Zur Höhe der voraussichtlichen Kosten will die Hochbahn nach Angaben eines Sprechers zu diesem Zeitpunkt noch keine Angaben machen.

„In dem neu entstehenden Stadtteil Grasbrook erhalten nicht nur 6000 Anwohnende und rund 16.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit der U-Bahn ein urbanes, nachhaltiges Mobilitätsangebot, das sie mit der City verbindet - auch die benachbarten Stadtteile Veddel und die HafenCity profitieren”, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne).

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen..., Nordenham  ansehen
Projektleitung (m/w/d) kommunaler Straßenbau und..., Achim  ansehen
Bauleiter (m/w/d) im Bereich Garten- und..., München  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen