Berlin und Brandenburg

Baupreise steigen langsamer

Berlin/Potsdam (dpa). - Die Preise für Bauleistungen in Berlin und Brandenburg sind etwas langsamer gestiegen. Im Februar lagen die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude um 4,4 Prozent in Berlin und um 4 Prozent in Brandenburg über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte.

Im letzten Berichtsmonat November betrug die Veränderung in Berlin 5,3 Prozent und in Brandenburg 5,5 Prozent.

Besonders gestiegen sind die Preise in beiden Bundesländern für Erdarbeiten, Gebäudeautomatisierung und Estricharbeiten. In Berlin wurde der höchste Preisanstieg bei den Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen (14,9 Prozent) gemessen. In Brandenburg wurden neben den genannten auch Tapezierarbeiten (10,2 Prozent) erheblich teurer.

Einzelne Bauleistungen wurden aber günstiger. So sank der Preis für Stahlbau- und Gerüstarbeiten in beiden Ländern. Zudem wurden in Berlin die Preise für Ramm-, Rüttel- und Pressarbeiten (minus 1,7 Prozent) günstiger als im Jahr zuvor.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Techniker*in Tiefbau Team Tiefbau/Fachdienst..., Elmshorn  ansehen
Bauleiter und Oberbauleiter/in im Straßen- und..., Leipzig, Halle  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) für Vertriebs-Aussendienst, Ratingen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen