Teurere Baustoffe

Sachsen-Anhalt unterstützt Unternehmen

Magdeburg (dpa). - Als Folge des Ukraine-Krieges werden Baustoffe knapp und die Preise steigen so stark wie nie zuvor - das Land Sachsen-Anhalt reagiert darauf.
Bau Bauwirtschaft
An einem Baukran wird Baumaterial auf einer Baustelle transportiert. In Sachsen-Anhalt könnten Auftragnehmer Preisaufschläge unter bestimmten Voraussetzungen gegenüber den öffentlichen Auftraggebern abrechnen. picture alliance/dpa | Carsten Koall

„Wir wollen gerade die klein- und mittelständischen Handwerks- und Bauunternehmen mit dieser Entwicklung nicht allein lassen und unserer Verantwortung als zuverlässiger Partner der Bauindustrie gerecht werden”, erklärte Finanzminister Michael Richter (CDU) in Magdeburg.

Auftragnehmer könnten Preisaufschläge unter bestimmten Voraussetzungen gegenüber den öffentlichen Auftraggebern abrechnen. Das Land verlängere einen ursprünglich bis Mitte des Jahres geltenden Erlass nun bis Ende 2022. So bleibe das Kalkulations- und Preisrisiko für Hochbaumaßnahmen des Landes nicht allein bei den Unternehmen. Anpassungen bei den Preisen seien möglich. Das sei insbesondere der Fall, wenn ein Unternehmer keinen Einfluss auf die Entwicklung von Einkaufspreisen für Baustoffe hat und er sie bei der Kalkulation nicht einschätzen konnte. Es würden auch weitere Baustoffgruppen einbezogen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Baggerfahrer (m/w/d), Kassel  ansehen
Ausbildung zum/r Tiefbaufacharbeiter/in (m/w/d),..., Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen