In Sachsen-Anhalt

Weniger Auftragseingänge auf dem Bau

Halle (dpa). - Die Preise fürs Bauen sind weiter gestiegen. Wie haben sich Umsätze und Auftragseingänge 2023 entwickelt?
Bau Wohnungspolitik
Das Bauhauptgewerbe in Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr weniger Aufträge erhalten. Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb | rw

Das Bauhauptgewerbe in Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr weniger Aufträge erhalten. Es seien Auftragseingänge in Höhe von rund 2,67 Milliarden Euro verbucht worden und damit nominal 1,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Landesamt in Halle mit. Zuwächse habe es um 13,3 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro im gewerblichen und industriellen Hoch- und Tiefbau gegeben. Stark rückläufig seien die neuen Aufträge im Wohnungsbau gewesen, das Minus habe bei 31,7 Prozent gelegen.

Die Umsätze des Bauhauptgewerbes im Land betrugen den Statistikern zufolge 2023 rund 2,99 Milliarden Euro. Nominal sei das ein Plus von 7,9 Prozent gewesen. Die Zunahme des nominalen Umsatzes sei allerdings auf die immer noch leicht steigenden Baupreise zurückzuführen. Der reale und damit preisbereinigte Umsatz sei 2023 um 3,2 Prozent zurückgegangen im Vergleich zum Vorjahr. Im öffentlichen Hochbau gingen die Umsätze den Angaben zufolge um 25,5 Prozent zurück, im gewerblichen und industriellen Tiefbau stiegen sie um 8,2 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten im sachsen-anhaltischen Bauhauptgewerbe lag mit durchschnittlich 17 168 Personen um 1,2 Prozent über dem des Vorjahres.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Baumaschinenführer/ Mechatroniker als..., Dortmund, Bochum, u.a.  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) für Vertriebs-Aussendienst, Ratingen  ansehen
Bauleiter (m/w/d) für Abbruch- und Erdarbeiten, Haltern am See  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen