Thema Kommentar

  • Kommentar

    Wasserstoff – geht doch?

    "Aus unserer Sicht konzentriert sich die Debatte zu oft auf das rein batterieelektrische Fahrzeug", erklärte jüngst Matthias Kratzsch, Chef der Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr. Wasserstoff müsse mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, sowohl als Energieträger als auch für die Ökostrom-Produktion. Brennstoffzellen, in denen Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser reagieren und die entstehende… mehr
  • Ausgewählte Unternehmen

    Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
  • Anzeige
  • Kommentar

    Keine Farce

    Große Verkehrsinfrastrukturprojekte in Deutschland zu planen und durchzuführen ist offensichtlich ein Problem. Die Beispiele Hauptstadtflughafen "BER" und "Stuttgart 21" sind sicher allen in Erinnerung. Doch während der Flughafen mit neun Jahren Verspätung im Herbst 2020 in Betrieb ging, buddelt die Deutsche Bahn in Stuttgart ihren Bahnhof weiter unter die Erde. 1995 wurde das Projekt vorgestellt, 2010 begannen die Bauarbeiten, 2019 sollten sie… mehr
  • Kommentar

    Entspannung

    Die Corona-Situation in Deutschland hat sich seit Ende Mai stark verbessert, die Inzidenzwerte liegen bundesweit so niedrig, dass wieder öffentliches Leben stattfinden kann. Zudem steuert das Wetter jetzt scheinbar zielstrebig auf den Sommer zu. Eine Entspannung ist zu beobachten, Menschen atmen auf und freuen sich auf ein Stück alter Normalität. In der Baubranche stehen die Zeichen derzeit eher nicht auf Entspannung. Im ersten Quartal 2021 mussten einige Bundesländer… mehr
  • Kommentar

    Blinker links

    Beim autonomen Fahren ist Deutschland kein Vorreiter. Während in den USA diverse Hersteller robotergesteuerte Fahrzeuge im Straßenverkehr ausprobieren dürfen, war man in Deutschland etwas zurückhaltender. "Wie immer" möchte man sagen, wenn es um die Einführung oder das Ausprobieren neuer Technologien geht. Das war bisher offensichtlich richtig, denn tödliche Unfälle gab es bei den amerikanischen Feldversuchen einige. Meist wurde konstatiert, dass die menschlichen… mehr
  • Anzeige
  • Kommentar

    Übers Ziel hinaus

    Fast schon euphorisch wird Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach dem jüngsten Kabinettsbeschluss zum neuen Klimaschutzgesetz zitiert: "Vor genau zwei Wochen hatte ich das nicht für möglich gehalten." Monatelang habe man kaum etwas in Sachen Klimaschutz bewegen können. Aber nun – knapp14 Tage nach dem Ende April ergangenen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den mit dem Grundgesetz unvereinbaren Regelungen zur Emissionsreduktion – sei plötzlich alles… mehr
  • Kommentar

    Verkehrte Welt

    Der Baubranche geht es seit langer Zeit gut. Pandemie-Auswirkungen wie in anderen Wirtschaftszweigen gibt es nicht, das Geschäft läuft gut, es wächst – und zwar kontinuierlich. Doch jetzt droht Gefahr von unerwarteter Seite. Erhöhte Nachfrage und Probleme in der Lieferkette heißen die neuen Gründe möglichen Unheils. Logistikprobleme? Wir erinnern uns – ein (einziger) Frachter stellte sich im Suez-Kanal quer. Das genügte, um in der Automobilindustrie Bänder anzuhalten oder… mehr
  • Kommentar

    Dumm gelaufen

    Manchmal muss man sich bei aktuellen Pressemeldungen tatsächlich die Augen reiben und fragen, ob das Gedruckte wirklich Ernst gemeint ist. "Deutsche Post und DHL auf dem Weg zu null Emissionen" titelte der größte Brief- und paketbeförderer Deutschlands Ende April und gab an, dass man, um dieses Ziel zu erreichen, "20 Prozent der Pakete per Bahn" befördern wolle. Immerhin könne ein Güterzug mit rund 100.000 Paketen 35 Lastwagen ersetzen, schätzte ein… mehr
  • Kommentar

    Na endlich

    Die Messe München hat eine Entscheidung gefällt und die bauma 2022 vom Frühjahr in den Herbst verschoben. Eine Branche atmet auf. Endlich wieder Kundenkontakt, endlich wieder Wettbewerb zum "Anfassen" – wenn auch ein halbes Jahr später. Das war jetzt aber auch allerhöchste Eisenbahn, der Druck auf die Messegesellschaft muss exorbitant gewesen sein. Die ganze Branche hatte in den vergangenen Wochen diskutiert, ob die Messe nach diversen Absagen von… mehr
  • Kommentar

    Schattenthema

    Die Tage werden allmählich freundlicher und wärmer, der Bauwirtschaft geht es blendend, die Auftragslage ist solide. Die Auswirkungen der Pandemie sind bis auf Einschränkungen der Lieferketten im globalen Handel überschaubar. Und während das ganze Land über Inzidenzzahlen diskutiert, freuen sich Bauunternehmen über die anhaltend hohe Nachfrage im Wohnungsbau. Es geht auf die Sommermonate zu, die Bautätigkeiten werden der Saison entsprechend ausgeweitet und vor dem virtuellen… mehr
  • Kommentar

    Kein Aprilscherz

    Es ist ja nicht so, dass wir in Deutschland aktuell wenige Probleme mit Verordnungen hätten, die verzögert, zu spät oder gar nicht kommen. Nicht erst seit gestern monieren Unternehmen, Verbände und Institutionen die Trägheit von Behörden, den gefühlten Wasserkopf in Verwaltungen. Konnte man sich jahrelang – je nach Sichtweise – mit der sprichwörtlichen deutschen Gründlichkeit brüsten, hinter ihr verstecken oder in Deckung gehen, fallen heute immer häufiger Ineffizienzen –… mehr
  • Kommentar

    Irrweg Lkw-Oberleitung

    Als vor rund vier Jahren die ersten Meldungen die Runde machten, dass auf Deutschlands Autobahnen Oberleitungen installiert werden sollen, damit dort Elektro-Lkw verkehren und so der CO2-Ausstoß verringert werden könne, hielt ich das schlichtweg für einen sehr guten Aprilscherz. Als häufiger Bahnfahrer wusste ich zudem, dass es in Deutschland ein großes Netz an Schienenwegen gibt, die bereits mit Oberleitungen ausgestattet sind. Es wäre sicherlich sinnvoller, Lkw-Verkehre… mehr
  • Kommentar

    Attraktivität erhöhen

    Am 17. März 2021 hat das Bundeskabinett beschlossen, das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" zu verlängern und auf das Ausbildungsjahr 2021/2022 auszuweiten. Im Programm enthalten sind beispielsweise die Erhöhung der Prämien für Neueinstellungen, für die Übernahme von Auszubildenden oder die Ausweitung der Förderung zur Vermeidung von Kurzarbeit. In ihren eigenen Worten hat die Bundesregierung "den mit dem Bundesprogramm gespannten Schutzschirm für… mehr
  • Kommentar

    Ziele erreicht?

    Wie das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt (UBA) jüngst bekanntgaben, habe die Bundesrepublik 40,8 Prozent weniger CO2-Emissionen erzeugt als 1990 und somit ihr selbst gesetztes Ziel von 40 Prozent erreicht. In Deutschland wurden demnach allein 2020 rund 739 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – rund 70 Millionen Tonnen oder 8,7 Prozent weniger als 2019. Die Minderung im Jahr 2020 sei der größte jährliche Rückgang seit dem Jahr der deutschen Einheit 1990.… mehr